• EN AVANT, MARCHE!
  • EN AVANT, MARCHE!
  • EN AVANT, MARCHE!
  • EN AVANT, MARCHE!
  • EN AVANT, MARCHE!
EN AVANT, MARCHE! – Musikvereine sind seit Jahrhunderten wichtiger Teil des sozialen und kulturellen Lebens in Land und Stadt. Die Regisseure Alain Platel, Frank Van Laecke und der Dirigent Steven Prengels tauchen in EN AVANT, MARCHE! ein in den Kosmos eines Musikvereins. Vier Schauspieler, sieben Musiker und Musikerinnen sowie eine lokale Bläser-Banda erzählen die sensible Geschichte von Beziehungen, Wünschen und Träumen innerhalb der musikalischen Miniaturgesellschaft. «La morte è passata – Der Tod ist vorbeigekommen»: Mit diesem Satz, entlehnt aus dem Einakter ‹L’uomo dal fiore in bocca› (Der Mann mit der Blume im Mund) von Luigi Pirandello setzen die Regisseure das schützende Gemeinschaftsgefühl eines Musikvereinslebens unter Hochspannung. Mit diesem Satz treibt in Pirandellos Text von 1922 ein an Kehlkopfkrebs erkrankter Mann in einem rasenden Monolog seine Geliebte von sich, Abschied nehmend vom Leben. In EN AVANT, MARCHE! ist dieser Mann ein Posaunist, der in der Krankheit zornigen Abschied nimmt von seinem Instrument und von seiner Ehe. Als Becken-Spieler versucht er, in die Musikergemeinschaft zurückzukehren, umworben von einer neuen lockenden Liebe. Mit seinem Nachfolger, einem jungen Posaunisten, tanzt er einen innigen Totentanz, musikalisch getragen von seinem Musikverein. Nach der fulminanten kongolesischen Tanz-Musik-Performance ‹Coup Fatal› hat das Theater Chur den neuen Abend EN AVANT, MARCHE! von Alain Platel zum Jahresbeginn 2016 eingeladen. In der Hauptrolle des Posaunisten: der belgische Schauspieler, Sänger und ehemalige Intendant des Theaters NTGent, Wim Opbrouck. Als lokaler Bläserverein wirkt die Churer Stadtmusik unter der Leitung von Martin Jud mit.