CHURER MÄRCHENKREIS
Extras / Lesung
UNBEKANNTE BÜNDNER MÄRCHENWELT
In Zusammenarbeit mit dem Märchenkreis Chur begibt sich die Erzählforscherin Ursula Brunold-Bigler auf eine kulturgeschichtliche Reise durch das noch weitgehend unbekannte Märchenland Graubünden. Zu den von starker Kreativität zeugenden Erzählungen, die zwischen 1870 und 1945 auf dem Buchmarkt erschienen, stellen sich folgende Fragen: Wer waren die Sammler (und die einzige in Graubünden tätige Sammlerin)? Aus welchen Gründen begannen sie sich für Märchen zu interessieren? Was wissen wir über die Lebensumstände jener Menschen, die Märchen tradierten? Weshalb wollten sie ihre Geschichten weitergeben? Was lässt sich zur Herkunft und Verbreitung der Erzählungen aussagen? Und wie situieren sich Bündner Märchen im europäischen Kontext? Ursula Brunold-Bigler gibt Antworten.

Die Erzählerinnen des Churer Märchenkreises umrahmen den Anlass.

Mit diesem 7. Anlass schliesst der Churer Märchenkreis sein Jubiläums-Programm «20 Jahre Churer Märchenkreis» ab.

Ursula Brunold-Bigler, Dr. phil.
Die Volkskundlerin und Erzählforscherin ist Herausgeberin der vierbändigen Mythologischen Landeskunde von Graubünden von Arnold Büchli und Autorin mehrerer Bücher zum Thema Sagen und Märchen. Unter anderen erschienen: «Hungerschlaf und Schlangensuppe – Historischer Alltag in alpinen Sagen» (1997), «Wolfsmensch und Bärenhexe – Tiere in Sagen und Märchen aus den Alpen» (2010), «Die drei Hunde – Rätoromanische Märchen aus der Surselva» (2002), «Die drei Winde – Rätoromanische Märchen aus dem Engadin – Oberhalbstein und Schams» (2004).