• BOXENSTOPP SCHWEIZ
BOXENSTOPP SCHWEIZ – Seit Dezember 2014 arbeiten die beiden Autorinnen Viola Rohner und Bettina Wegenast als Boxenstopp-Stipendiatinnen an neuen Stücken. Diese werden am 3. Oktober 2015 in szenischen Lesungen erstmalig öffentlich präsentiert.

Daran knüpfen sich Diskussionsrunden aus verschiedenen Bereichen der Theaterpraxis. Wie wird aus einem Bilderbuch ein Text für das Spiel auf der Bühne? Wie werden Erlebniswelten von Kindern durch erwachsene TheatermacherInnen verarbeitet - im Text, im Spiel, in Bühnenräumen? Was inspiriert für das Theatermachen für ein junges Publikum?

Ausserdem widmet sich die Veranstaltung der Frage von Übersetzungen. Fachleute aus der Verlags-, Übersetzungs- und Theaterpraxis geben Einblick in den Berufsalltag.

Der Tag steht im Zeichen künstlerischer Erlebnisse, der Begegnungen mit Theaterleuten, des Erfahrungs- und Meinungsaustauschs und richtet sich an Theaterschaffende ebenso wie an VermittlerInnen, Lehrpersonen, Studierende entsprechender Ausbildungsgänge.

PROGRAMM

10.30 Uhr Begrüssung

10.45 - 12.30 Uhr Präsentation der Stücke in szenischen Lesungen
«Wie Grossvater schwimmen lernte» von Viola Rohner und «Eltern sind wie ein ganz schweres Haustier, auf einem hohen Level musst du da sein» von Bettina Wegenast Leitung: Daniel Kuschewski, Regisseur und Eveline Ratering, Regisseurin

13.30 – 15.30 Uhr Tischgespräche
In kleinen Gesprächsrunden tauschen sich die Teilnehmenden anhand von vorgeschlagenen Themenkomplexen über Eindrücke von den szensichen Lesungen aus und bringen eigene Erfahrungen ein.

16.00 – 17.30 Uhr Werkstattgespräche
Übersetzung von Theatertexten
Fachgespräch zu Fragen der Übertragbarkeit literarischer Texte in andere kulturelle Kontexte mit Expertinnen und Experten aus der Verlagsbranche, Theaterschaffenden, Autorinnen und Autoren.
Moderation: Petra Fischer, Dramaturgin

Theater und Schule: Eine Begegnung mit Potential
Fachgespräch über den Theaterbesuch mit der Schulklasse, die Begleitangebote des Theater Chur und die gegenseitigen Erwartungen und Wünsche von (angehenden) Lehrpersonen und Theaterschaffenden in der Zusammenarbeit zwischen Schule und Theater.
Leitung: Loris Mazzocco, Junges Theater Chur

17.30 – 18.30 Uhr Abschluss und Apéro