• LOOKING FOR BRUNHILD
  • LOOKING FOR BRUNHILD
LOOKING FOR BRUNHILD – Die Nibelungensage als Kammerspiel mit Puppen. Am Ende von LOOKING FOR BRUNHILD sind sie alle tot: Siegfried, Gunther, Hagen, Kriemhild. Doch wo ist eigentlich Brunhild? Als letzte Zeitzeugin wird sie sich erinnern, lässt aus Rauch und Asche die Bilder ihrer Vergangenheit auferstehen. Manches wird verschwiegen, anderes neu erzählt; denn lückenhaft ist ihr Gedächtnis. Brunhilds absurd anmutende Gedanken durchbrechen immer wieder den Verlauf der tragischen Handlung, in der Puppen die Protagonisten sind. Die Bühne: ein mächtiges Schwert. Auf des ‹Messers Schneide› ringen die Nibelungen um Treue, Wahrheit, Liebe und Leben, kämpfen gegen Verrat und Tod. Die Figurenspieler Pierre Schäfer und Veronika Thieme haben für diese Auftragsproduktion des Homunculus-Festivals in der Nibelungenstadt Hohenems alle Register gezogen und ein Epos mit einer guten Portion Humor entwickelt. «Ein verblüffendes Spiel mit den Grössenverhältnissen, das die beiden Puppenspieler da mit grösster Brillanz liefern», schreibt die ‹Neue Vorarlberger Tageszeitung›. Pierre Schäfer und Veronika Thieme waren in der letzten Spielzeit mit ‹Zwiegespräche mit Gott› zu Gast in Chur. Gebaut wurden die Puppen von Suse Wächter, die mit ihren Produktionen schon mehrmals am Theater Chur zu sehen war.