• ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
  • ISLÄNDERSAGAS
ISLÄNDERSAGAS – Im Rahmen des Festivals CULTURESCAPES wagen sich vorschlag:hammer (Hildesheim / Zürich) und yuri500 (Basel) an die grossen Erzählungen Islands: Die ISLÄNDERSAGAS. Die jahrhundertealten Texte überliefern Berichte von der Landnahme, der Besiedlung und der Entstehung der isländischen Gesellschaft. Im Zentrum dieser Erzählungen stehen sowohl Biografien einzelner Protagonisten als auch die Schicksale ganzer Familien. Dabei bemühen sich die Sagas neben der Verwendung von äussert modern anmutenden Erzähltechniken um eine realistische Schilderung von Geschichte und misst ihnen so den Charakter einer Chronik bei. Das Projekt von vorschlag:hammer und yuri500 sucht eine Annäherung an das Wesen der isländischen Gesellschaft und nutzt das nach wie vor populäre literarische Vermächtnis als Vexierbild, um über Geschichte, Geschichtlichkeit und Identitätsstiftung in der arktischen Lebenswirklichkeit nachzudenken. Das Stück ‹sagafiziert› die Biografie eines heutigen Isländers und untersucht, wie die Art der Berichterstattung die Auffassung einer spezifischen Wirklichkeit mitbestimmt. Vorschlag:hammer und yuri500 übersetzen die eigenwillige Narration der ISLÄNDERSAGAS in eine bildhafte Theatersprache. In einem spektakulären Bühnensetting, in dem etwa die isländischen Naturschauspiele analysiert und aufgeführt werden, jagen sich stets changierende Erzählperspektiven. Jahreszeiten werden zu Momenten gerafft, Augenblicke dehnen sich zu monumentalen Ereignissen aus. Friedliche Familienaufstellungen mutieren zu blutigen Holmgängen.