• KAMMERPHILHARMONIE GRAUBÜNDEN
KAMMERPHILHARMONIE GRAUBÜNDEN
Kammerphilharmonie Graubünden / Konzertreihen / Und Ausserdem
NEUJAHRSKONZERT
Gilt die Barockzeit als Blütezeit des höfischen Feuerwerks mit Raketen und ausgefeilter Pyrotechnik, so hatte man im 19. Jahrhundert auch Spass an einer besonderen Form des musikalischen Feuerwerks: der virtuosen Variation. Wohl fast alle bekannten Opernmelodien mussten als Grundlage herhalten, und fast alle In-strumente wurden sozusagen «in die Luft gejagt». Wie das Feuerwerk am Nachthimmel fantasiereich Lichteffekte erglänzen lässt, spart das musikalische im Konzertsaal nicht an Klangeffekten: Alles, was das jeweilige Instrument zu bieten hat, wird sozusagen abgefackelt, und der Instrumentalist muss schon sehr sicher sein, um sich nicht die Finger zu verbrennen.

Zum Jahreswechsel wird im Programm der «Winterkonzerte» ein solches Klangfeuerwerk von Paul-Agricole Génin gezündet. Und wer das Kinderlied «Ein Hund kam in die Küche» durchhört, liegt ganz richtig: «Oh cara mama mia» heisst das Volkslied in Italien, und Paul-Agricole Génin lässt die neapolitanische Melodie höchst fantasiereich durch seinen «Carnaval de Venise» flimmern.

PROGRAMM

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 «Haffner-Sinfonie»

Wolfgang Amadeus Mozart
Fagottkonzert B-Dur KV 191

Paul-Agricole Génin
«Carnaval de Venise» op. 14 für Fagott und Streichorchester
Arrangement Peter Beyer

Antonín Dvořák
«Tschechische Suite» D-Dur op. 39