• ALLE VÖGEL SIND SCHON DA
  • ALLE VÖGEL SIND SCHON DA
  • ALLE VÖGEL SIND SCHON DA
  • ALLE VÖGEL SIND SCHON DA
  • ALLE VÖGEL SIND SCHON DA
ALLE VÖGEL SIND SCHON DA – Es ist viel los im Hotel „Zum schönen Aufenthalt“ in Zimmerwald: Wirt Päppu Jäggi hat überbucht. Zwei Konferenzen finden gleichzeitig statt. Ornithologen und linke Nostalgiker verbergen, wer sie sind und haben dennoch ein gemeinsames Ziel: Sie proben im Säli den Aufstand gegen die Welt. Und treffen auf die Lehrerin Änneli Achermaa, die mit der Dorfbevölkerung ihr neustes Theaterstück „Die Zauberhelvetia“ einstudiert. Was tun? Wer ist hier echt und wer getarnt? Welche Vögel sind bedroht und wer verfasst das neue Manifest? Den Geist der Revolution vor Augen, die Leiche Lenins im Schlepptau und ein blutiges Jahrhundert im Nacken flüchtet sich die zusammengewürfelte Gruppe in ein Märchen und schreibt Geschichte.
Im russisch-schweizerischen Theaterstück spielen DarstellerInnen aus der Schweiz, Russland und der Ukraine vor dem Hintergrund des Jubiläums der historischen Sozialisten-Konferenz in Zimmerwald bei Bern im Jahre 1915. Als Ornithologen getarnten Revolutionäre aus zwölf Ländern diskutierten den Krieg und wie die
deshalb zerbrochene Sozialistische Internationale neu formiert werden könnte.
Den russischen Exilrevolutionären Lenin und Trotzki, die
sich auf dem Längenberg versöhnten, bot die Konferenz eine
politische Bühne. Sie wurde zum Vorläufer der dritten Internationalen und der Russischen Revolution überhaupt.
Hundert Jahre nach Zimmerwald fragen wir uns: Was heisst es heute radikal fortschrittlich oder „links“ zu sein? Was bedeutet es in Russland, was in der Schweiz? Ist die in Zimmerwald vollzogene Tarnung, die eingeübte Konspiration und die demokratisch nicht kontrollierbare Untergrundexistenz der Revolutionäre bereits der Geburtsfehler der Revolution?