• ALS DIE BÄUME UNS NOCH GESCHICHTEN ERZÄHLTEN
ALS DIE BÄUME UNS NOCH GESCHICHTEN ERZÄHLTEN – Wo finden wir sie heute, unsere Sagen und Märchen? Welches Tun und Handeln nimmt auch heute noch Bezug auf diesen alten Schatz unserer Erzählungen, ohne dass wir uns dessen überhaupt bewusst sind? Und hat unsere vielfache Rückbesinnung auf Natur und Ursprünglichkeit ihre Wurzeln in unseren Sagen und Märchen? Ernst A. Grandits, langjähriger Moderator der Sendung «Kulturzeit» bei 3sat, macht sich mit seinen Gästen auf die Suche nach den Sagen- und Märchenmotiven in uns und um uns. So verschieden, wie die Bilder sind, die dabei jeder für sich in sich trägt, so verschieden ist die Ausgangslage der Podiumsgäste: «Nichts scheint falscher zu sein als die These von der Entzauberung der Welt», sagt der Kultur- und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Hartmut Böhme und trifft dabei auf die Allgäuer Wildkräuterfrau und Sagenerzählerin Bärbel Bentele, die «von jenen lernte, die nichts zerreden, sondern tun und sind».

Die Schweizer Autorin Ursula Walser-Biffiger spricht von der Kraft und Weisheit der Natur, von Schwellenorten, Zwischenwelten und Heilplätzen, und der Walliser Sagenerzähler Andreas Weissen sieht als ehemaliger Präsident der Alpenschutzvereinigung CIPRA einen ganz intensiven kritischen Zugang zur Natur, der sich in unseren Erzählungen finden lässt. Da bleibt die Frage: Wo lässt sich für jeden von uns die eigene Wahrheit finden – oder ist und bleibt es am Ende die eine Wahrheit? Mit einem Einführungsvortrag von Dr. Simone Stiefbold: «Von Menschen, Gott und der Natur. Bewegte Landschaften in Alpensagen».

Tickets bei Chur Tourismus sowie www.ticketino.com


Weitere Infos zum Festival unter www.alpensagenmaerchentage.ch