• KUBI
  • KUBI
  • KUBI
  • KUBI
  • KUBI
KUBI – Der berühmteste Mann aus Bellinzona heisst Kubilay Türkyilmaz. Er schoss für die Fussball-Nationalmannschaft 34 Tore. In der Schweiz ist Kubi ein Begriff, im Tessin ein Idol. Ihm gelang, ausgehend vom Quartierverein Semine und über den Club AC Bellinzona, eine steile Laufbahn vom Torhelden der Schweizer Nationalmannschaft bis hin zur Champions League. Die Eigenproduktion des Teatro Sociale in Bellinzona erzählt in KUBI das Leben und die Karriere des türkischstämmigen Tessiner Bombers aus einer besonderen Perspektive. Wir schreiben das Jahr 1996 und den Tag des legendären Spiels Schweiz-England bei der Europameisterschaft in Wembley.

In der Wohnung der Familie Türkyilmaz beobachten vier Frauen das Spiel. Sie kommentieren, erzählen und streifen dabei neben dem Fussball, Themen wie Migration und Integration, die Jugend, den Rassismus, soziale Unterschiede und die Kraft des Sports. Im Zentrum steht Necla, Kubis Mutter – «die wichtigste Person in meinem Leben», gespielt von der italienischen Film- und Theaterschauspielerin Amanda Sandrelli. Mit weiblichen Stimmen erzählen Flavio Stroppini und Monica De Benedictis eine Geschichte, die nur scheinbar männlich ist.