STÜNDCHEN – Was hindert uns angesichts des Todes daran, zu gehen? Welche Aufgaben können wir noch erledigen und bis zu welchem Punkt können Beziehungen vor dem Tod noch geklärt werden? Diese Fragen behandelt das dritte Stück der Bündner Autorin und Journalistin Ursina Trautmann. In STÜNDCHEN konzentriert sie sich zum ersten Mal ganz auf Frauenrollen. Die Schauspielerin Ursina Hartmann spielt eine böse Alte, die im Sterben liegt, aber nicht abtreten will und ihre Tochter (Felicitas Heyerick) in den Wahnsinn treibt. In dieser schwarzen Komödie bringen Mutter und Tochter alles aufs Tapet, was sie trennt und verbindet. Der Abschied kann nur gelingen, wenn es zu einer Versöhnung kommt, doch bis dahin ist es ein langer Weg.

Bereits bei ihrem letzten Projekt hat Ursina Trautmann mit dem syrischen Oud-Spieler und Jazzkomponisten Bahur Ghazi zusammengearbeitet. Er wird den Abend mit dem Perkussionisten Dario Sisera begleiten und für die Schauspielerinnen Songs komponieren. Ein musikalisches Stück über den Schmerz und die Freude des Loslassens.